Jun
15
2016

Barbara Grom ist 25 Jahre am Öschberghof

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber

Barbara Grom.

Barbara Grom arbeitet 25 Jahre am Öschberghof.

Seit einem Vierteljahrhundert ist Barbara Grom inzwischen unverzichtbarer Bestandteil der Öschberghof-Crew. „Eigentlich bin ich sogar schon mehr als 25 Jahre im Öschberghof beschäftigt“, verrät die Sevicemitarbeiterin der Öventhütte. „Ich war bereits 1985 für einige Zeit hier, bin dann aber in die große weite Welt gezogen, um weitere Erfahrungen zu sammeln.“

Nachdem die gelernte Restaurantfachfrau unter anderem die Sterne-Gastronomie in Häusern wie dem Hotel Bareiss in Baiersbronn und in „Franz Kellers Restaurant“ in Köln kennengelernt hatte, zog es sie zurück nach Donaueschingen. „Seit 1991 bin ich endgültig im Öschberghof gelandet und möchte auch gar nicht mehr weg. Ich habe viel gesehen und jede einzelne Station genossen.

Jetzt bin ich 49 Jahre alt und das urige, ehrliche Ambiente in der Öventhütte und das fantastische Team hier und die wundervolle Natur rund um den Öschberghof sind genau das, was ich mir wünsche. Für mich passt das perfekt.“

Wer sie kennt merkt sofort: Sie liebt ihren Job und das kommt selbstverständlich auch bei den Gästen positiv rüber. „Ich möchte nichts anderes machen“, schwärmt die Jubilarin. Das Gastrogen hat die Servicekraft aus Leidenschaft indes weitervererbt. „Mein verstorbener Mann war ja Koch im Öschberghof. Und wie sagt man so schön: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

Unser älterer Sohn ist Koch im Park Hotel Vitznau, der jüngere arbeitet als Restaurantfachmann im Dreizehn Sinne im Huuswurz. Die beiden sind mein ganzer Stolz.“ Zum Jubiläum steht aber selbstverständlich Barbara Grom selbst im Mittelpunkt.

„Im Namen des ganzen Teams möchte ich Barbara Grom herzlich gratulieren und ihr für ihr tolles Engagement über viele Jahre hinweg danken“, sagt Öschberghof-Geschäftsführer Alexander Aisenbrey. „25 Jahre im selben Betrieb zu arbeiten ist in unserer Branche eine Seltenheit. Umso mehr freue ich mich mit unserer Jubilarin eine Fachkraft in unseren Reihen zu wissen, die einen reichen Erfahrungsschatz mit viel Herzblut und Engagement vereint.“

 

Kommentar schreiben »

Jun
13
2016

Herzlichen Glückwunsch, Andreas Theurich!

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber

Andreas TheurichSeit 25 Jahren gehört unser stellvertretender Abteilungsleiter in Sachen Greenkeeping nun schon zur Öschberghof-Crew. Hier hält der studierte Agraringenieur gemeinsam mit seinem insgesamt 14-köpfigen Team den Golfplatz auf hohem Niveau top in Schuss.

„Ich hatte schon immer einen starken Bezug zur Natur und bin sehr glücklich darüber, hier draußen im Freien arbeiten zu können“, sagt der 60-Jährige, der seine Freizeit gerne mit Lesen oder bei Wanderungen mit seiner Frau verbringt.

Bevor Andreas Theurich zum Öschberghof kam, war er auf einer Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) im Landkreis Meißen in der ehemaligen DDR beschäftigt. Nach dem Mauerfall zog es ihn gemeinsam mit seiner Frau und den drei Kindern in den Schwarzwald-Baar-Kreis, das Arbeitsamt vermittelte ihn schließlich in den Öschberghof.

„Hier war ich vom ersten Tag an absolut zufrieden, weil sowohl die Arbeitsbedingungen selbst als auch die Stimmung untereinander einfach top sind. Wir Greenkeeper sind eine verschworene Gemeinschaft, die Fluktuation ist sehr gering. Viele von uns arbeiten schon seit zehn Jahren oder länger im Öschberghof. Da sind Leute mit viel Fachwissen und Herzblut am Werk und das sieht man dem Golfplatz auch an.“

Auch Öschberghof-Geschäftsführer Alexander Aisenbrey ist zufrieden. „Im Namen aller Mitarbeiter möchte ich Andreas Theurich herzlich zum silbernen Betriebsjubiläum gratulieren. 25 Jahre Zugehörigkeit sind in dieser schnelllebigen Zeit und gerade auch in unserer Branche selten geworden. Umso mehr freue ich mich darüber, mit Andreas Theurich einen ebenso erfahrenen wie auch engagierten Mann seit einem Vierteljahrhundert in unseren Reihen zu wissen.“

 

Kommentar schreiben »

Jun
07
2016

Öschberghof erweitert Führungsriege

Kategorien: Aktuelles

Öschberghof erweitert Führungsriege.

Öschberghof erweitert Führungsriege.

Um sich schon heute optimal für die Herausforderungen von morgen zu rüsten, setzt das Hotel Der Öschberghof auf eine Verstärkung seiner Führungsspitze. Seit Jahresbeginn unterstützen mit Mirko Bartl, Mirjam Felisoni und Alexander Joos, drei Prokuristen, Geschäftsführer Alexander Aisenbrey bei seinen täglichen Aufgaben. Sie bilden eine neue Entscheidungsebene, die direkt unter der Leitung des Vier-Sterne-Superior-Hauses angesiedelt ist.

„Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, da sich der Öschberghof im Zuge des Umbaus und der Neuausrichtung bis September 2018 grundlegend verändern wird. Die umfassenden Erweiterungen in allen Bereichen haben ein Aufgabenspektrum zur Folge, das für eine einzelne Person nicht mehr zu stemmen ist“, sagt Alexander Aisenbrey.

So wird das Hotel unter anderem von bislang 73 auf 125 Zimmer erweitert, das Spa um rund 800 Quadratmeter vergrößert, ein komplett neues Tagungszentrum errichtet und auch die Golfanlage erhält mit zukünftig 45 statt den ursprünglich 27-Loch ein vollkommen neues Gesicht – insgesamt entsteht ein Resort, das in Europa in dieser Kombination seinesgleichen sucht.

Mehr Freiraum für Hotelumbau

„Die Verstärkung der Führungsriege ist bereits zum heutigen Zeitpunkt die logische Konsequenz, die sich aus den neuen Herausforderung ergibt, damit bereits am Tag der Neueröffnung im September 2018 alle Prozesse reibungslos funktionieren“, so Aisenbrey.

Durch die frühzeitige Schaffung der drei Prokuristenstellen ergeben sich weitere Vorteile für den Betrieb. So werden die neuen Führungskräfte vollständig in die Neuausrichtung des Hauses involviert und haben ausreichend Raum, Schritt für Schritt in ihre Aufgaben hineinzuwachsen.

Junge Talente fördern

Als Prokuristen hat Alexander Aisenbrey ausschließlich junge Talente ausgewählt, die über einen langjährigen Bezug zum Öschberghof und der Region sowie einen breiten Rückhalt innerhalb der Belegschaft verfügen. Im Rahmen der Strukturveränderungen wurde jedem der drei Prokuristen ein eigener Bereich zugeordnet, indem sie ihre individuellen Stärken perfekt einbringen können.

Mirko Bartl kommt dabei die Rolle des Hotel Managers zu. Der 30-Jährige kümmert sich um alle Bereiche, die das Hotel selbst wie auch den Spa betreffen. Er kennt den Öschberghof seit seiner Lehre und stieg intern schnell in verantwortliche Positionen auf. Nach einem kurzen Abstecher nach Frankfurt und einer Tätigkeit auf hoher See, möchte er nun seinen Ausbildungsbetrieb weiter voranbringen.

F&B Managerin Mirjam Felisoni ist für den gesamten gastronomischen Bereich inklusive Catering verantwortlich. Seit die 27-Jährige 2010 zur Öschberghof-Crew stieß, hat sie sich zunächst im Restaurant und später im Catering zu einem unverzichtbaren Team-Mitglied entwickelt. Dabei wusste sie Vorgesetzte, wie auch Kollegen und Gäste stets durch enormes Engagement und hohe Fachkompetenz zu überzeugen.

Der 27-jährige Golf & Sports Manager Alexander Joos, passionierter Golfer, mit Handicap 7,8 nutzte bereits als Student seine Zeit, um sich seine Ausbildung durch eine Tätigkeit am Öschberghof mitzufinanzieren. Als gebürtiger Donaueschinger kennt er den Öschberghof von Kindesbeinen an und hat daher einen ganz besonderen Bezug zum Resort.

Bild, v.l.n.r: Alexander Joos, Mirjam Felisoni, Mirko Bartl, Alexander Aisenbrey.

 

 

 

2 Kommentare »

Mai
25
2016

Schlemmen im Rhythmus der Jahreszeiten

Kategorien: Aktuelles

Die Köstlichkeiten der klug zusammengestellten Hexenweiher-Standardkarte werden im Rahmen verschiedener Themenwochen im Rhythmus der Jahreszeiten von erlesenen mediterranen Highlights ergänzt.

Ob hausgemachte Pasta, knusprige Pizza oder delikate Fleisch- und Fischgerichte – in unserer Trattoria und Pizzeria Hexenweiher zaubern Küchenpatron Carmine Galasso und sein Team ein köstliches Stück Italien zum Anbeißen auf die Teller ihrer Gäste. Nur erstklassige Produkte und marktfrische Kräuter haben es verdient, Teil der exquisiten kulinarischen Kompositionen zu werden.

Die Köstlichkeiten der klug zusammengestellten Standardkarte werden im Rahmen verschiedener Themenwochen im Rhythmus der Jahreszeiten von erlesenen mediterranen Highlights ergänzt. Vom 6. bis zum 12. Juni dreht sich dabei alles um die Tomate, die in bella Italia auch als „una purpurea meraviglia“, also als purpurfarbenes Wunder für schmackhafte Momente sorgt. Die Woche darauf übernimmt der Mozzarella die Rolle der Hauptzutat. Ein Käse, so italienisch wie der schiefe Turm von Pisa.

Vom 4. bis zum 10. Juli regiert bei der XXL-Steak-Woche die Fleischeslust. Wie heißt es so schön? Alles unter 400 Gramm ist Carpaccio. Also nichts wie hin! Frischer Fisch dominiert passend zur leichten Sommerküche die Woche vom 1. bis zum 7. August. Damit schicken Sie Ihren Gaumen in den Urlaub. Vom 5. bis zum 11. September dreht sich dann alles um den Parmesan, ehe unser kulinarischer Jahreskalender mit den Gourmet-Steak-Wochen vom 12. bis zum 18. September einen würdigen Abschluss findet. Buon appetito!

Die Trattoria und Pizzeria Hexenweiher hat bis Oktober von 11 bis 24 Uhr geöffnet, warme Küche gibt es zwischen 11.30 und 21.30 Uhr. Tischreservierungen nimmt Guest Relation Manager Claudia Dreißig gerne unter 0771/84-610 oder per E-Mail an guestrelation@oeschberghof.com entgegen.

Kommentar schreiben »

Apr
29
2016

Erneute Auszeichnung für Öschberghof-Talent

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber

Öschberghof Kochazubi Tobias Ernst gewinnt Rudolf Achenbach Preis.

Öschberghof Kochazubi Tobias Ernst gewinnt Rudolf Achenbach Preis.

Mit Kochazubi Tobias Ernst hat es wieder einmal ein Öschberghof-Talent geschafft, einen begehrten Branchenaward zur Nachwuchsförderung einzuheimsen. Mitte April sicherte sich der 22-Jährige den ersten Platz im Landesentscheid zum Rudolf Achenbach Preis. Im Juni wird er als baden-württembergischer Kandidat beim Bundesfinale in Frankfurt antreten.

Damit vertritt der gebürtige Tennenbronner nicht nur den Südwesten beim Bundesjugendwettbewerb des Verbands der deutschen Köche, sondern sichert auch dem Öschberghof die Chance, diese tolle Auszeichnung zum wiederholten Mal nach Donaueschingen zu holen.

„Im Jahr 2015 hat der damalige Öschberghof-Azubi Carsten Gambeck den Bundesentscheid gewonnen“, erzählt Tobias Ernst. „Diesen Erfolg möchte ich jetzt natürlich gerne wiederholen.“ Die wichtigste Voraussetzung bringt der Schwarzwälder in jeden Fall mit: Gelebte Leidenschaft für den Beruf. „Ich wollte immer schon Koch werden“, erinnert er sich. „Als Kind habe ich meiner Oma über die Schulter und in die Töpfe geguckt. Das hat mich auf jeden Fall sehr geprägt. Wenn ich an ihren Kartoffelsalat denke, komme ich immer noch ins Schwärmen.“

Ein bestimmtes Lieblingsrezept hat der Nachwuchskoch trotzdem nicht. „Ich mag am liebsten einfache Gerichte aus frischen hochwertigen Zutaten. Entscheidend finde ich immer die Grundprodukte. Wenn man gute Produkte verwendet und über ein wenig Fachwissen verfügt, erhält man ja beinahe automatisch ein schmackhaftes Essen. Allerdings gibt es auch immer irgendeine Kleinigkeit zu verbessern.“

Deswegen heißt es für Tobias Ernst die kommenden Wochen, üben, üben, üben. Schließlich soll beim großen Finale zum Rudolf Achenbach Preis jeder Handgriff perfekt sitzen. Unterstützung bekommt der junge Mann zunächst noch von Peter Schmidt und unserem Öschberghof-Küchenteam, ehe wir ihm am Tag der Entscheidung alle zusammen fest beide Daumen drücken.

 

 

Kommentar schreiben »

Mrz
31
2016

Weil Gesundheit einfach das Wichtigste ist

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber

Der Gesundheitstag für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat am Öschberghof bereits Tradition.

Der Gesundheitstag für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat am Öschberghof bereits Tradition.

Kurz vor den Osterfeiertagen fand bei uns im Öschberghof bereits zum zweiten Mal ein Gesundheitstag, in Kooperation mit der Schwenniger Krankenkasse für alle unsere Mitarbeiter statt. „Gesundheit ist das höchste Gut, das wir haben“, weiß Personalchefin Claudia Bürer. „Im Rahmen unseres Gesundheitstages möchten wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern deshalb wertvolle Tipps mit auf den Weg geben, die ihnen dabei helfen, fit durchs Leben zu gehen und kleineren und größeren Beschwerden sinnvoll vorzubeugen.“

Entsprechend groß war das Angebot. Auf der einen Seite gab es ein breit gefächertes Sportprogramm mit kostenfreien Schnupperkursen in Qigong, Yoga, Rückenfit, Pilates oder Einblicke in „Entspannung pur“. Dazu gesellten sich unter anderem ein spannender Vortrag zu verstecktem Zucker in der Ernährung und ein Stand mit gesunden Brotaufstrichen und grünen Smoothies von Pfundstein Naturkost aus Villingen-Schwenningen

Großer Beliebtheit erfreute sich an diesem Tag ein spezieller Shiatsu-Massagesessel der Firma brainLight. Bei seiner Benutzung wird eine zehnminütige Massage mit besonderen Lichteinflüssen und Musik kombiniert, wodurch die Gehirnwellen harmonisiert werden. Wenige Schritte weiter präsentierten die Naturkosmetikexperten von Dr. Hauschka hochwertige Bio-Produkte, die auch für Allergiker geeignet sind. Für staunende Gesichter sorgte indes der Alterssimulationsanzug. Wer hineinschlüpfte, konnte buchstäblich am eigenen Leib spüren, welche Einschränkungen in Sachen Beweglichkeit und Wahrnehmung im weiteren Verlauf des Lebens auf uns alle zukommen werden. Eine Erfahrung, die an diesem Tag natürlich für zusätzliches Interesse an den verschiedenen Angeboten zur Gesundheitsprofilaxe sorgte.

 

Kommentar schreiben »

Mrz
21
2016

Zehn Jahre Öschberghof: Wir gratulieren unserer Guest Relation Managerin Claudia Dreißig

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber

Wo ein strahlendes Lachen und gute Laune Trumpf sind, da ist auch Guest Relation Managerin Claudia Dreißig nicht weit. Zehn Jahre gehört die Badenerin bereits fix zu unserem Öschberghof-Team und fühlt sich hier rundum wohl.

„Für mich stand von klein auf fest, dass ich einmal genauso wie meine Mutter in der Hotellerie will“ erinnert sich die 33-Jährige Jubilarin. „Da der Öschberghof bei uns in der Gegend einfach einen hervorragenden Ruf hat, habe ich natürlich versucht, hier eine Lehrstelle zu ergattern. Und was soll ich sagen? Den guten Ruf genießt das Hotel absolut zurecht!“

Trotzdem sammelte Claudia Dreißig als frisch gebackene Hotelfachfrau erst einmal Berufserfahrung im Vier Jahreszeiten am Schluchsee, ehe sie nach 4,5 Jahren wieder nach Donaueschingen zurückkehrte. Hier arbeitete sie zunächst an der Rezeption, ehe sie zum Bereich Reservierung wechselte, wo sie schließlich im Jahr 2013 als Guest Relation Managerin die Abteilungsleitung übernahm.

Gemeinsam mit ihren Mitarbeitern kümmert sie sich um Tischreservierungen in allen Restaurants, organisiert Spa-Termine und Abschlagszeiten und ist bei der Planung von Ausflügen und anderen Freizeitaktivitäten behilflich. Sie bringt die Restaurantgäste zu ihren Plätzen und hat immer ein offenes Ohr, wenn es um Fragen zu Abläufen oder sonstigen Dingen im Hotelalltag gibt. „Es macht einfach unheimlich viel Spaß, weil ich gerne unter Menschen bin und viel Freude daran habe, immer wieder neue spannende Persönlichkeiten kennenlernen zu dürfen“, sagt Claudia Dreißig.

Und auch Geschäftsführer Alexander Aisenbrey ist von seiner Guest Relation Managerin überzeugt: „Frau Dreißig ist fachlich topfit und menschlich ein Garant für eine positive Atmosphäre. Im Namen des ganzen Teams möchte ich ihr daher herzlich zu Ihrem runden Betriebsjubiläum gratulieren. Ich hoffe, dass sie dem Öschberghof noch lange erhalten bleiben wird.“

 

 

Kommentar schreiben »

Mrz
03
2016

Italienische Sternstunden in der Hexe

Kategorien: Aktuelles, Kulinarisches

Stammgäste wissen: Unsere Trattoria und Pizzeria Hexenweiher steht für feinste kulinarische Genüsse aus dem Land, wo die Zitronen blüh’n. La dolce vita, die Leichtigkeit Italiens für alle Sinne ist hier Programm. Und so lautet das einstimmige Urteil zu unseren Speisen meist simpel auf den Punkt gebracht: Mamma mia che buono!

Allerdings gab es am vergangenen Wochenende bereits zum wiederholten Male eine ganz besondere Sternstunde in unserer „Hexe“. Wie schon zur Eröffnung der Trattoria und Pizzeria im vergangenen Frühjahr war Sterneköchin Caterina Ceraudo bei uns in Donaueschingen zugegen, um gemeinsam mit unserem Hexenweiher-Gastgeber Carmine Galasso feinste mediterrane Speisen zuzubereiten.

Kalbsfilet mit Mandelcreme

Die rund 90 anwesenden Gäste ließen sich ein fulminantes 9-Gänge-Menü mit perfekt abgestimmter Weinbegleitung munden, das keine Wünsche offenließ. Die beiden italienischen Küchenvirtuosen zauberten am diesem Abend unter anderem Ravioli mit Parmesan-Füllung an schwarzem Trüffel aus Alba, Auberginen-Lasagne mit Kirschtomaten, Burrata und Biersoße, Kalbsfilet mit Mandelcreme auf Steinpilz- und Süßholzkomposition und vieles mehr.

Damit Sie auch in Zukunft nicht auf solche einzigartigen Erlebnisse verzichten müssen, werden wir bereits im Anschluss an die kommende Golfsaison erneut zum Gourmet-Abend in unsere Hexe laden. „Wir planen derzeit mit etwa drei solcher exklusiven kulinarischen Events pro Jahr“, plaudert Hotelmanager Mirko Bartl (Bild links) aus dem Nähkästchen.

 

 

Kommentar schreiben »

Feb
17
2016

Die wohl kultigste Tagungslocation in Deutschland

Kategorien: Aktuelles, Tagen

Der Öschberghof öffnet während der Umbauphase uriges Konferenzhüttendorf.

Der Öschberghof öffnet während der Umbauphase ein uriges Konferenzhüttendorf.

Der Öschberghof öffnet während der Umbauphase ein uriges Konferenzhüttendorf.

Seit der Grundsteinlegung vor rund 40 Jahren steht das Hotel Der Öschberghof für hohe Qualität und einen visionären Weitblick. Um den eigenen Ansprüchen auch in Zukunft in allen Bereichen gerecht zu werden, finden aktuell umfassende Umbaumaßnahmen statt, an deren Ende unter anderem eine neu gestaltete 45-Loch-Golfanlage, ein um rund 800 Quadratmeter vergrößertes Spa, neue kulinarische Konzepte und ein topmodernes Konferenzzentrum stehen.

Damit Businessreisende und Tagungsgäste auch während der Renovierungsarbeiten nicht auf ein hochwertiges Tagungsumfeld verzichten müssen, eröffnet Der Öschberghof ab Mai das wohl kultigste Tagungszentrum in Deutschland. Das Konferenzhüttendorf bietet bis zum 31. Juni 2017 drei Hütten unterschiedlicher Größe und damit den perfekten Rahmen für ein besonderes Tagungserlebnis, von dem die Teilnehmer noch nach Jahren gerne berichten. Passend zum Ambiente gibt es während der Pausen zünftige Brezel-Kaffee-Schmankerl oder andere angenehme Erfrischungen. Als besondere Überraschung sorgen auf Anfrage Events wie das „Baumstammnageln“ für frische Energie für die nächste Tagungsrunde. Auch in Sachen Ausstattung wissen die Hütten mit Beamer, Leinwand, Moderationskoffer, Flipcharts, Pinnwänden und Tageslicht zu überzeugen. Alle drei Tagungshütten sind so konstruiert, dass alle Tagungsteilnehmer bei jeder Witterung trockenen Fußes vom Haupthaus zum Konferenzzentrum gelangen.

 

Kommentar schreiben »

Feb
03
2016

Zehn Jahre Öschberghof: Restaurantleiter Klemens Waltinger feiert rundes Betriebsjubiläum

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber

Seit zehn Jahren gehört Klemens Waltinger zur Öschberghof-Crew

Seit zehn Jahren gehört Klemens Waltinger zur Öschberghof-Crew.

Seit zehn Jahren gehört Klemens Waltinger zur Öschberghof-Crew. Zeit, in welcher der 40-jährige vor allem die Gastronomie des Hotels mitprägte und bereicherte. Die ersten Schritte auf der Karriereleiter absolvierte er in seiner österreichischen Heimat. Dort machte er auf der Hotelfachschule in Krems eine Ausbildung zum Koch und Kellner. „Die Branche stand für mich schon als Bub fest“, erinnert sich der Vollblutgastronom. „Meine Mutter hatte einen kleinen Partyservice, in dem ich wo es nur möglich war mitgeholfen habe. Allerdings war ich erst auf die Küche fixiert. Der Weg ins Restaurant hat sich erst nach einiger Zeit abgezeichnet.“

Nach der Hotelfachschule folgten fünf Jahre im Renaissance and Marriott Hotel Wien, ehe er für 11,5 Monate auf der MS Europa anheuerte und die Welt kennenlernte. Danach arbeitete er bei Dorint in Baden-Baden und wirkte als Bankett-Oberkellner an der Neueröffnung des Hauses mit. 2,5 Jahre lang war er für das Catering in der VIP Lounge der Badener Rennwoche in Iffezheim verantwortlich. 2003 ging es schließlich für sieben Jahre in den Öschberghof. „Ich habe dann kurze Zeit etwas komplett anderes gemacht und jeden einzelnen Tag die Gastronomie vermisst. Die besondere Atmosphäre im Hotel ist mein Leben, da gehöre ich hin und will nie wieder fort“, weiß Klemens Waltinger heute.

Entsprechend groß war die Freude als eines Tages Öschberghof-Geschäfstführer Alexander Aisenbrey anrief, um ihn zurück nach Donaueschingen zu holen. Seither war Waltinger für die Neukonzeptionierung des Restaurants Hexenweiher und die Planung der Öventhütte mitverantwortlich, ehe er im Dezember 2014 seine aktuelle Position als Restaurantleiter antrat. „Im Namen des ganzen Teams möchte ich Klemens Waltinger zum runden Betriebsjubiläum gratulieren und ihm für sein unermüdliches Engagement danken“, sagt Alexander Aisenbrey. „Er hat das Hotel vom ersten Tag an mit seinem Fachwissen und mit seiner Persönlichkeit bereichert. Ich hoffe sehr, ihn noch weitere zehn Jahre zu unseren Mitarbeitern zählen zu dürfen.“

 

 

 

Kommentar schreiben »