Dez
09
2011

Nicole Tietz ist jetzt Sommelière – Öschberghof fördert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Kategorien: Der Ö als Arbeitgeber

Wer am Öschberghof zu Gast ist und nicht weiß, welcher Wein denn nun der beste zum Menü wäre, oder für eine Veranstaltung die richtigen Tropfen sucht, dem hilft Nicole Tietz, die 26-jährige gelernte Restaurantfachfrau, gerne weiter – sie hat nun die Zusatzausbildung zur Sommelière gemeistert und ist damit Fachfrau, wenn es um gute Weine, aber auch Spirituosen, Zigarren oder Käse geht.

Um darüber Bescheid zu wissen und als Weinkellnerin tätig sein zu können, drückte die Restaurantfachfrau drei Monate lang zweimal pro Woche die Schulbank der Deutschen Wein- und Sommelierschule in München.

Welcher Wein hat welchen Säuregehalt? Welche Rebsorten stecken im Cuvée, welche bringt die fruchtige, welche die würzige Note? Auf solche Fragen weiß Nicole Tietz jetzt eine Antwort. Am Unterricht in Theorie und Praxis schloss sich die Prüfung an. In vier Fächern – Allgemeine Getränkekunde, Weinkunde, Marketing und BWL sowie Weinverkauf – fühlten die Prüfer Nicole Tietz auf den Zahn.

Im praktischen Teil war der richtige Riecher gefragt – fünf Weiß- und vier Rotweine mussten lediglich anhand des Geruchs einer Liste zugeordnet werden, bei drei Fehlerweinen galt es, die Unstimmigkeiten vom Kork bis hin zum untypischen Alterston zu erkennen. Keine leichte Aufgabe – doch am Ende stand eine strahlende Nicole Tietz, die den hohen Anforderungen gewachsen war.

Dass das nicht selbstverständlich ist, zeigt die hohe Durchfall- und Abbrecherquote: Von anfänglich 14 Teilnehmern der Ausbildung gingen lediglich zehn zur Prüfung und nur sieben bestanden.

Der Öschberghof setzt unter anderem mit der Zusatzausbildung zum Sommelier auf Mitarbeiterförderung. Und zusätzlich zur regulären Ausbildung schult der Öschberghof seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Beispiel mit folgenden Angeboten: Umgangsformen für Auszubildende, Servicearten – von klassisch bis heute, Qualitätsmanagement und -sicherung, Kommunikation mit Gästen am Telefon oder auch Zeit- und Beschwerdemanagement. Besonders beliebt sind die Praktikas in Partnerhotels. Nähere Informationen zum Öschberghof als Arbeitgeber gibt es bei Claudia Bürer, Telefon 0771 – 84-602.

 

Kommentar schreiben »