<< Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag >>
Nov
22
2013

Karriereförderung für Mitarbeiter aller Altersklassen

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber

Bei uns im Öschberghof genießt die Mitarbeiterförderung seit jeher höchste Priorität.

Am Öschberghof genießt die Mitarbeiterförderung seit jeher höchste Priorität.

Bei uns im Öschberghof genießt die Mitarbeiterförderung seit jeher höchste Priorität. Deshalb setzten wir für unsere Team-Mitglieder gerne alle Hebel in Bewegung, um sie bei der Karriere zu unterstützen. Und das in jeder Phase des Berufslebens, wie der jüngste Fall aus unserer Tagungsbetreuung beweist.

Unsere liebe Kollegin Jennifer Kaiser wird nämlich den Öschberghof nach fünf Jahren verlassen, um im neu eröffneten Hotel Achalm in Reutlingen eine neue Herausforderung anzunehmen. „Ich hatte eine tolle Zeit in Donaueschingen“, blickt die gebürtige Villingerin zurück, die zwischen 2008 und 2011 eine Ausbildung zur Hotelfachfrau in unserem Haus absolvierte und anschließend zur Tagungsbetreuung wechselte. „Besonders spannend fand ich immer die enge Zusammenarbeit mit den verschiedenen Charakteren und die Vielfalt der Aufgaben. Schließlich macht es einen gewaltigen Unterschied, ob es um eine eher gemütliche Tagung mit sechs Personen geht oder ob es eine komplexe Veranstaltung mit bis zu 200 Teilnehmern zu betreuen gilt.“ Jennifer Kaiser hatte bei uns im Öschberghof Events jeder Größe stets im Griff. Nun steigt sie eine Stufe auf der Karriereleiter nach oben, um in Reutlingen als Stellvertretende Empfangsleiterin zu arbeiten.

Mit 56 Jahren noch einmal durchstarten

Die freie Stelle in unserer Tagungsbetreuungscrew wird mit Irene Rendchen ein echtes Öschberghof-“Urgestein“ einnehmen. Erst im August diesen Jahres feierte unsere Servicekraft ihr 10-jähriges Betriebsjubiläum im Öschberghof und äußerte den Wunsch doch bis zur Rente bei uns bleiben zu dürfen. „Ich freue mich sehr, jetzt noch einmal so gefördert zu werden und damit die Möglichkeit zu bekommen, meine Fähigkeiten weiterzuentwickeln“, sagt die 56-Jährige und fügt lachend hinzu: „Man lernt ja schließlich im Alter nicht aus.“ Auch unser Geschäftsführer Alexander Aisenbrey ist glücklich über diese Entscheidung: „In Sachen Mitarbeiterförderung ist es nicht nur unsere Aufgabe, den Gastronomienachwuchs voranzutreiben, sondern auch langjährigen Mitarbeitern die Chance zu geben, sich beruflich weiterzuentwickeln. Wir wünschen Jennifer Kaiser für ihren weiteren Lebensweg alles Gute. Wir sind sicher, dass sie bei uns im Öschberghof gut auf Ihre neue Aufgabe vorbereitet wurde. Und natürlich hoffe ich, dass auch Frau Rendchen viel Freude daran haben wird, noch einmal richtig durchzustarten.“

Kommentar schreiben »

Kommentar schreiben

Kommentar