Okt
25
2013

Am 24. November ist Azubitag im Öschberghof

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber

Am 24. November ist Azubitag im Öschberghof.

Am 24. November ist Azubitag im Öschberghof.

Alle, die sich für einen Ausbildungsberuf in der faszinierenden Welt der Hotellerie interessieren, sollten sich gleich den 24. November rot im Kalender anstreichen. Denn beim Azubitag im Öschberghof erzählen unsere Lehrlinge aus erster Hand spannende Details zu ihrem Arbeitsalltag und zeigen, was sie in den vergangenen Monaten bereits bei uns gelernt haben. Selbstverständlich sind auch unser Geschäftsführer Alexander Aisenbrey, Personalreferentin Claudia Bürer sowie die verschiedenen Abteilungsleiter mit von der Partie, um den jungen Frauen und Männern sowie deren Eltern oder anderen Begleitpersonen Rede und Antwort zu stehen. Um 14 Uhr geht’s los.

Nach der offiziellen Begrüßung übernehmen unsere aktuellen Azubis das Kommando. Im Rahmen einer Hausführung zeigen sie den Gästen die verschiedenen Stationen ihrer Ausbildung von der Rezeption bis zum Restaurant. Selbstverständlich nicht, ohne auch überall eine kleine Kostprobe ihres Könnens zu bieten. Auf diese Weise erfahren die Interessenten hautnah, was bei einer Ausbildung bei uns im Öschberghof auf sie zukommt. Lebensechter, geht’s nicht!

Anschließend haben alle die Gelegenheit, unsere Azubis bei Kaffee und Kuchen nochmals ausgiebig zu ihren Erfahrungen während der Lehre zu löchern. Übrigens nicht nur die Azubis. Bevor die Veranstaltung gegen 17 Uhr endet, können alle Interessenten unseren Abteilungsleitern beim so genannten „Speed-Dating“ gezielt Fragen zu den verschiedenen Ausbildungsinhalten in den einzelnen Abteilungen stellen.

„Mit diesem Azubitag geben wir Ausbildungsinteressenten die Möglichkeit einmal hinter die Kulissen der Gastronomie zu schauen und Aspekte zu erfahren, die in der Beschreibung dieses Berufsbildes meistens ausbleiben. Dazu zählen beispielsweise der enorme Teamgeist, das Miteinander und die Fairness, die in unserem Betrieb herrscht.“, erklärt Claudia Bürer, von der die Idee des Azubitags stammt und auch umgesetzt wurde. „Die Eltern wiederum können sich bei uns vor Ort davon überzeugen, dass ihre Kinder bei uns in guten Händen sind.“

Eine Teilnahme am Azubitag ist nur mit Anmeldung möglich. Anmeldekarten wurden bereits auf verschiedenen Berufsinformationsmessen verteilt. Falls Sie selbst noch gerne teilnehmen möchten, oder Interessenten kennen, schreiben Sie bitte eine Mail an claudia.buerer@oeschberghof.com.

Wir freuen uns auf einen spannenden und ereignisreichen Tag mit Ihnen.

Kommentar schreiben »

Okt
17
2013

Cappuccino mal anders. Unser kÖstlicher Vorspeisentipp für den Herbst

Kategorien: Aktuelles, Kulinarisches

Unser kÖstlicher Vorspeisentipp für den Herbst.

Unser kÖstlicher Vorspeisentipp für den Herbst.

Wenn die Tage kürzer und vor allem auch kälter werden, stellen die meisten von uns ihren persönlichen Speiseplan ein wenig um. Heiße Speisen sind jetzt gefragt. Gerne auch mit ein wenig Schärfe, um sich so richtig schön von innen zu wärmen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem würzigen Currycappuccino mit Kokosschaum und Cashewgarnelen aus unserer Öschberghofküche? Klingt lecker, nicht? Wir verraten Ihnen gerne wie’s geht.

Als Zutaten brauchen Sie für den Currycappuccino:

1 l                    Hühnerbrühe

200 ml             Kokosmilch

200 ml             Sahne

60 ml               Sesamöl

25 g                 Reismehl

30 g                 Mango Chutney

40 g                 Banane gewürfelt

40 g                 Apfel gewürfelt

40g                  Schalotte fein geschnitten

3 g                   Currypulver Madras

1 g                   Garam masala

3 g                   Palmzucker

3g                    Ingwer fein gerieben

1                      Knoblauchzehe fein gerieben

5 g                   Zitronengras fein geschnitten

sowie Salz und Süße Chilisoße

Für den Kokosschaum:

10 g                 Kokospulver instant

50 g                 Sahne geschlagen

und für die Cashewgarnelen:

8                      Riesengarnelen Größe 8/1 mit Schwanzflosse, geschält und entdärmt,

50 g                 Casehwnüsse gehackt

1                      Ei

50 g                 Instantmehl

Salz, Pfeffer, Chili. Öl

 

Vorbereitung:

Zunächst müssen Sie das Sesamöl erhitzen, die Schalotten und den Knoblauch dazugeben und anschwitzen. Jetzt kommen Banane, Apfel, Zitronengras und Ingwer in die Pfanne. Kurz weiterschwitzen und mit Reismehl bestäuben. Dann Curry und Garam Masala hinzufügen, bis die Gewürze duften.

Anschließend das Ganze mit der Hühnerbrühe auffüllen und 30 Minuten sanft kochen lassen. Jetzt  die Kokosmilch und Sahne beimengen und mit Salz, Palmzucker, Pfeffer und Chilisoße abschmecken. Alles zusammen nur einmal aufkochen und durch ein Sieb passieren.

Im nächsten Schritt die Riesengarnelen mit Salz, Chili und Zucker würzen, in Instantmehl wenden und durch geschlagenes Ei ziehen. Danach mit den gehackten Cashewnüssen panieren.

Jetzt die geschlagene Sahne mit dem Kokospulver mischen.

 

Fertigstellen und Anrichten:

Nun die Suppe noch einmal aufkochen und mit dem Mixstab aufschlagen. Die Garnelen werden in Öl goldbraun gebacken. Die Suppe wird in Teetassen gefüllt und mit Kokosschaum bedeckt. Nun den Schaum sparsam mit Curry und Chiliflocken garnieren. Die Cashewnussgarnelen reichen Sie Ihren Gästen separat.

Übrigens: Weitere leckere Rezepte aus unserer Öschberghof-Küche finden Sie in unseren Kochbüchern Genuss 1 – Genuss 3. Diese sind direkt in unserem Ö-Shop im Öschberghof erhältlich oder können bequem online auf www.oeschberghof-shop.com/de/146/oeprodukte0.html bestellt werden.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Kochen und Guten Appetit!

Kommentar schreiben »

Okt
09
2013

Vielen Dank für Ihr tolles Feedback

Kategorien: Aktuelles

Vor kurzem haben wir das HolidayCheck Quality Siegel 2013 bekommen, worüber wir uns wahnsinnig gefreut haben.

Vor kurzem haben wir das HolidayCheck Quality Siegel 2013 bekommen, worüber wir uns wahnsinnig gefreut haben.

Vor kurzem haben wir das HolidayCheck Quality Siegel 2013 bekommen, worüber wir uns wahnsinnig gefreut haben. Für diese Auszeichnung möchten wir uns natürlich auch bei Ihnen, liebe Gäste, herzlich bedanken. Sie haben das Siegel mit Ihrem tollen Feedback erst ermöglicht. Mit einer Bewertung von 5,8 Punkten von 6 liegen wir bei HolidayCheck durchweg in einem sehr guten Bereich. Dabei handelt es sich um den Durchschnitt, der aus den Einzelbewertungen in den Kategorien „Hotel allgemein“, „Lage und Umgebung“, „Service“, „Gastronomie“, „Sport – Unterhaltung – Pool“ und „Zimmer“ berechnet wird.

Selbstverständlich reagieren wir auf jeden einzelnen Kommentar persönlich. Schließlich schenken Sie uns mit jeder Zeile, die Sie über Ihren Aufenthalt bei uns im Öschberghof schreiben, wertvolle Zeit. Äußert sich ein Gast unzufrieden, was selten der Fall ist, erfolgt unser Feedback grundsätzlich nach Rücksprache mit unserem Geschäftsführer Alexander Aisenbrey.

Wir nehmen alle Kommentare ernst

„Wir beantworten jede Bewertung, weil wir unsren Gästen zeigen wollen, dass wir sie ernst nehmen“, sagt Alexander Aisenbrey. „Bei Unzufriedenheit nutzen wir außerdem die Chance, etwaige Fehler einzugestehen. Dadurch beweisen wir, dass wir immer bereit sind aus Fehlern zu lernen. Diese Vorgehensweise kommt nicht nur bei den Beschwerenden selbst, sondern bei allen Nutzern von HolidayCheck gut an.“

Das beste Feedback erhalten wir übrigens für unsere schönen Zimmer, den weitläufigen Golfplatz, das hervorragende gastronomische Angebot, den großzügigen Spa-Bereich samt 12,5 x 25 Meter Pool sowie last but not least für unseren freundlichen und individuellen Service, den das gesamte Ö-Team allen Gästen täglich entgegenbringt. Letzteres freut unseren Chef übrigens besonders: „Ich bin froh, so viele motivierte Mitarbeiter zur Öschberghof-Crew zählen zu dürfen. Denn wenn nahezu 250 Angestellte Spaß an der Arbeit haben, dann überträgt sich diese gute Stimmung fast schon automatisch auch auf den Gast.“

Kommentar schreiben »

Okt
01
2013

Herzlichen Glückwunsch lieber Roman. Unser Technikleiter feiert zehn Jahre Öschberghof

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber

Roman Paschek, unser Technikleiter, feiert zehn Jahre Öschberghof.

Roman Paschek, unser Technikleiter, feiert zehn Jahre Öschberghof.

„Eigentlich bin ich ja das Mädchen für alles“, lacht Roman Paschek und eilt bereits zur nächsten Aufgabe. Schließlich ist er im Öschberghof von der Lüftung in der Küche bis hin zur EDV für die gesamte Technik in unserem Haus verantwortlich. „Jeder Tag ist anders und bringt eine neue Herausforderung. Das ist ganz nach meinem Geschmack“, freut sich der 57-Jährige, der Anfang Oktober sein 10-jähriges Dienstjubiläum als Technikleiter in unserem Haus feiert.

Eigentlich gehört der gebürtige Schlesier bereits viel länger zu uns. Schließlich geht er seit 1992 – damals noch als Mitarbeiter von Elektro Waldmann in Villingen-Schwenningen – regelmäßig bei uns in Donaueschingen ein und aus. Und weil er seinen Job nicht nur gut, sondern immer einwandfrei erledigte und noch dazu stets über geradezu ansteckende gute Laune verfügt, hat ihn unser Hoteldirektor Alexander Aisenbrey vor zehn Jahren gefragt, ob er nicht fix zur Öschberghof-Crew stoßen wolle.

Ein Vorbild für junge Kollegen

Bereut hat Roman Paschek diesen Schritt seither noch keinen einzigen Tag. „Die Stimmung im Team ist großartig, die Arbeit ist anspruchsvoll und abwechslungsreich. Was will man mehr“, fragt der leidenschaftliche Motorradfahrer, der als Hobby eine private Hühnerzucht betreibt. Und auch unser Hoteldirektor ist zufrieden. „Mit seiner Einstellung und seiner Moral ist Roman Paschek seit mittlerweile zehn Jahren gerade für junge Kollegen ein ausgezeichnetes Vorbild“, sagt Alexander Aisenbrey. „Im Namen des gesamtem Teams möchte ich ihm herzlich zu zehn Jahren Betriebszugehörigkeit bei uns im Öschberghof gratulieren und hoffe, dass noch viele weitere Jahre dazukommen werden.“

 

 

1 Kommentar »

Sep
20
2013

Wir sorgen fürs Ö-Tüpfelchen beim SWR 1 Pfännle

Kategorien: Aktuelles, Kulinarisches

Unter dem Motto „Schmeck den Süden“ lädt das SWR 1 Pfännle am 22. September alle großen und kleinen Genießer in die Hüflinger Innenstadt. Unser Küchenchef Carsten Duchow hast sich fest vorgenommen, alle Anwesenden an diesem Tag „à la Restaurant Hexenweiher“ zu verwöhnen.

Unter dem Motto „Schmeck den Süden“ lädt das SWR 1 Pfännle am 22. September alle großen und kleinen Genießer in die Hüflinger Innenstadt. Unser Küchenchef Carsten Duchow hast sich fest vorgenommen, alle Anwesenden an diesem Tag „à la Restaurant Hexenweiher“ zu verwöhnen.

Unter dem Motto „Schmeck den Süden“ lädt das SWR 1 Pfännle am 22. September alle großen und kleinen Genießer zwischen 11 und 18 Uhr in die Hüflinger Innenstadt, um gemeinsam im Südschwarzwald die besten Leckereien aus der Region zu probieren. Der Eintritt ist frei. Selbstverständlich ist auch unser Ö-Team mit von der Partie.

Schließlich hat sich unser Küchenchef Carsten Duchow fest vorgenommen, alle Anwesenden an diesem Tag „à la Restaurant Hexenweiher“ zu verwöhnen. Und eines steht bereits jetzt fest. Die Speisenauswahl, die sich unser Carsten fürs SWR 1 Pfännle ausgedacht hat, lässt keine Wünsche offen. Bei Maiscremesüppchen, Schwarzwälder Speck-Käsekuchen, rosa gegartem Kalbstafelspitz mit Kräuterspätzle, Halbgefrorenem von Walnüssen mit Zwetschgensoße und Vanillewaffeln mit Honigkirschen läuft den meisten Naschkatzen ohnehin bereits beim Studieren der Karte das Wasser im Munde zusammen.

Für die passende Musik sorgt die SWR 1 Band mit schwungvollen Beats von ABBA bis ZZ Top, Comedian Heinrich Del Core, Träger des baden-württembergischen Kleinkunstpreises, gibt eine ausgiebige Kostprobe seines Könnens und die Buben und Mädchen dürfen sich auf ein abwechslungsreiches Kinderprogramm freuen.

Außerdem haben alle Besucherinnen und Besucher die Chance, den regionalen Profiköchen bei insgesamt vier Live Koch Shows gepflegt über die Schulter zu gucken um dabei den einen oder anderen Trick abzuschauen. Für das I-Tüpfelchen sorgt SWR 1-Moderatorin Petra Klein, die mit gewohnter Kompetenz und Souveränität durch den Event führen wird. Und für das Ö-Tüpfelchen sorgen natürlich wir vom Öschberghof mit unserer Crew. Überzeugen Sie sich selbst!

Kommentar schreiben »

Sep
09
2013

Öschberghof catert das CHI-Reitturnier

Kategorien: Aktuelles, Veranstaltungen

Stellvertretend für unser ganzes Team freuen sich Mirco Bartl, Heiko Hildebrandt, Susanne Kahl und Mirjam Mager (v.l.n.r.) auf Ihren Besuch beim 57. Internationalen S.D. Fürst Joachim zu Fürstenberg-Gedächtnisturnier.

Stellvertretend für unser ganzes Team freuen sich Mirco Bartl, Heiko Hildebrandt, Susanne Kahl und Mirjam Mager (v.l.n.r.) auf Ihren Besuch beim 57. Internationalen S.D. Fürst Joachim zu Fürstenberg-Gedächtnisturnier.

Die internationale Elite des Reitsports ist von Donnerstag, 12. September bis Sonntag 15. September in Donaueschingen zu Gast. Auf dem 57. Internationalen S.D. Fürst Joachim zu Fürstenberg-Gedächtnisturnier messen sich Ross und Reiter aus aller Welt in den Disziplinen Springen, Dressur, Fahren und Polo. Erwartet werden fast 50.000 Besucher – Zuschauer und Akteure, die schönen und rassigen Pferde nicht mitgerechnet. Große Hüte und sportliche Höchstleistungen gibt es im Fürstlich Fürstenbergischen Parkanlagen zu bestaunen. Topstars des Pferdesports wie der Doppel-Olympia-Sieger Michael Jung, der Deutsche Meister Marc Bettinger oder Isabell Werth, dreifache Weltmeisterin und fünffache Europameisterin werden erwartet.

Um das spannende Turnier gruppiert sich eine ganze Erlebniswelt zum Thema Reitsport. Aussteller zeigen von Mode über Futter bis hin zum noblen Pferdetransporter – einem „Fünf-Sterne-Hotel auf Rädern“ – alles, was das Pferdenarren-Herz begehrt. Klar, dass hier auch der Öschberghof gefragt ist. Das Team catert nach erfolgreich bestandener Feuerprobe im Vorjahr wieder das V.I.P.-Zelt und wird auch in der Erlebniswelt mit kulinarischen Köstlichkeiten präsent sein. Am Freitag, 13. September steigt ab 21 Uhr die Öventnacht im Barzelt mit DJ BBC. Frische Cocktails warten dort an allen vier Tagen auf die Besucher. Mit zünftigen Vesperbrettern und einer großen Getränkeauswahl wird in der urigen Öventhütte II eine gemütliche Hüttengaudi veranstaltet.

Eventmanagerin Mirjam Mager steckt momentan mitten in den letzten Vorbereitungen. Das Team ist wieder voll motiviert und „wir wissen ja dieses Jahr ziemlich genau, was auf uns zukommt“, sagt Mirjam und lacht. Ja, die Arbeitsläufe konnten optimiert werden. „Wir freuen uns darauf! Auch wenn vier Tage Powerarbeiten anstehen, sind solche Events immer wieder gut, um sich auch überregional zu etablieren und vor allem um den Teamzusammenhalt zu stärken“, erklärt die Eventmanagerin.

Ein kleiner Tipp am Rande: In den regionalen Aldi-Filialen liegen mit etwas Glück noch Flyer aus, die 50 Prozent Rabatt auf den Tageseintrittspreis am Donnerstag und Freitag ermöglichen.

Kommentar schreiben »

Aug
30
2013

Am Öschberghof: Belebtes Wasser in allen Bereichen.

Kategorien: Aktuelles

Am Öschberghof: Belebtes Wasser in allen Bereichen.

Am Öschberghof: Belebtes Wasser in allen Bereichen.

Für viele von uns ist die ständige Verfügbarkeit von Wasser geradezu eine Selbstverständlichkeit. Dabei verlieren wir oftmals das Wichtigste aus den Augen: Wasser ist der Urquell allen Lebens. Dabei ist Wasser nicht immer gleich Wasser, wie einst Johann Grander erkannte. Deshalb entwickelte der Nordtiroler ein Verfahren zur so genannten Wasserbelebung. Dadurch wird eine Verbesserung der Struktur des kostbaren Lebenselixiers erreicht, um durch verschiedene Einflüsse verloren gegangene Eigenschaften wie etwa Selbstreinigungskraft und Widerstandskraft zu stärken und dadurch ein natürliches und stabiles „Immunsystem“ im Wasser zu schaffen.

Weil für unsere Gäste das Beste gerade einmal gut genug ist, setzen wir im Öschberghof bereits seit vielen Jahren in allen Bereichen des Hotels auf so genanntes Grander-Wasser. Unsere Erfahrungen sind, um es mit einem einzigen Wort zu sagen, fantastisch. Und das aus mehreren Gründen. Zum einen schmeckt belebtes Trinkwasser einfach so richtig lecker. Ganz egal, ob es nun pur genossen wird oder in Form von frisch gebrühtem Kaffee. Apropos Kaffee. Wird dieser mit Grander-Wasser zubereitet, bekommt er mehr Volumen und entfaltet dabei merklich intensivere Aromen als bei der Verwendung von herkömmlichem Wasser.

Samtiges weiches Gefühl

Doch damit nicht genug. Beim Duschen oder Baden sorgt Grander-Wasser für ein besonderes Wohlgefühl. Überzeugen Sie sich selbst! Die Haut empfindet belebtes Schwimmbadwasser als samtig weich, die Augen brennen nicht und es riecht deutlich weniger nach Chlor. Regelmäßig dürfen wir uns daher über ein sehr positives Feedback unserer Gäste freuen, da sie die hohe Wasserqualität in unserem Pool schätzen.

Und auch die Umwelt profitiert. So konnten wir durch den Einsatz von belebtem Wasser unseren Bedarf an Wasch- und Putzmitteln spürbar reduzieren und gleichzeitig jede Menge Zeit aufgrund des jetzt geringeren Reinigungsaufwands sparen. Darüber hinaus werden, zum Beispiel im Spabereich, die Geräte und technischen Analgen geschont, so dass ein geringerer Wartungsaufwand anfällt. Auf diese Weise rechnet sich die Investition in einen Grander-Wasser-Filter bereits nach kurzer Zeit, zumal er ziemlich einfach installiert werden kann. Der Einbau erfolgt nach der Wasseruhr und dem Schmutzfilter.

Kein Wunder also, dass auch unsere stellvertretende Spa-Managerin Ulrike Lamster längst ein bekennender Fan der Wasserbelebung nach Grander ist. „Wenn ich im Öschberghof bin, trinke ich nur noch GRANDER Wasser“, bestätigt sie gerne, „schließlich fließt es hier ja aus jedem Wasserhahn. Inzwischen habe ich mich richtig an die Frische gewöhnt, weshalb mir abgefülltes Wasser oftmals gar nicht mehr schmeckt. Ein weiterer Vorteil: Bei meinen täglichen Yoga- und Ausdauereinheiten ist regelmäßiges Trinken sehr wichtig. Da ist es für mich geradezu perfekt, dass der Gang zum Wasserhahn hier im Öschberghof Dank Grander-Wasser besonders leicht fällt.“

 

Kommentar schreiben »

Aug
19
2013

Irene Rendchen feiert zehn Jahre Öschberghof

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber

Irene Rendchen feiert zehn Jahre Öschberghof.

Irene Rendchen feiert zehn Jahre Öschberghof.

Seit zehn Jahren bereichert Irene Rendchen nun schon unsere Öschberghof-Crew mit Einsatz, Kompetenz und jeder Menge guter Laune. „Mein Motto lautet: Gibt’s nicht, gibt’s bei uns nicht“, lacht die sympathische Servicekraft, die sich ein Leben ohne den Öschberghof heute gar nicht mehr vorstellen kann. Irene Rendchens Reich sind die Konferenzräume in unserem Hotel. Hier kümmert sich die quirlige 56-jährige, die ihre Freizeit bevorzugt beim Schwimmen, Spazieren, Rad fahren oder Nordic Walking verbringt, um die korrekte Bestuhlung, um die passenden Getränke auf den Tischen und um die richtige Technik am richtigen Ort. Sie ist dafür verantwortlich, dass alle Räume top gepflegt und sauber sind und dass unsere Tagungsgäste pünktlich zu Mittag essen können.

Zu ihrem zehnjährigen Betriebsjubiläum wünscht sich die Quereinsteigerin, die ursprünglich den Beruf Einzelhandelskauffrau gelernt hatte, vor allem eines: „Ich möchte gerne bis zur Rente hier im Öschberghof bleiben. Wir haben hier eine richtig tolle Mannschaft. Außerdem bringt die Arbeit jede Menge Abwechslung mit sich, so dass garantiert niemals Langeweile aufkommt.“ Ein Wunsch, den nicht nur ihre Kolleginnen und Kollegen, sondern auch unser Hoteldirektor Alexander Aisenbrey teilt. „Ich gratuliere Frau Rendchen im Namen des ganzen Teams herzlich zu ihrem zehnjährigen Betriebsjubiläum. Dabei möchte ich ihr auch für ihren großartigen Einsatz in unserem Haus danken. Wir alle schätzen Frau Rendchen seit vielen Jahren als zuverlässige Kollegin und als hilfsbereiten Menschen und hoffen, dass sie uns noch lange im Öschberghof erhalten bleibt.“

Kommentar schreiben »

Aug
09
2013

Donaueschingen lädt zum PartywochenÖnde

Kategorien: Aktuelles

Unter dem Motto „Soul with Capital N“ bringt die Formation Nopkings die Bühne bei uns im Parkrestaurant zum Beben.

Unter dem Motto „Soul with Capital N“ bringt die Formation Nopkings die Bühne bei uns im Parkrestaurant zum Beben.

Am Samstag, 17. August, also nur einen Abend nach unserer Öventnacht, verwandelt sich unsere schöne Heimatstadt zum Schauplatz der 12. Donaueschinger Jazznacht! Auch unser Övent-Team im Parkrestaurant ist mit dabei, um den Musikfans von nah und fern ein perfektes Ambiente mit coolen Drinks, heißer Stimmung und Partyfeeling pur zu bieten. Das einstündige Eröffnungskonzert beginnt um 19.30 Uhr im Strawinsky Saal der Donauhallen. Anschließend geben die Party People der Stadt ab 21 Uhr gemeinsam mit neun weiteren Jazzbands in neun verschiedenen Locations ordentlich Gas.

Unter dem Motto „Soul with Capital N“ bringt die Formation Nopkings die Bühne bei uns im Parkrestaurant zum Beben. Die Soul-Coverband überzeugt mit fulminantem Groove, druckvollem Sound und eigenständigen Interpretationen, so dass jede einzelne Show zu einem besonderen Erlebnis wird und die Zuhörer die Beine gar nicht mehr stillhalten können – geschweige denn möchten.

Das Line-Up mit zwei herausragenden Sängerinnen plus einer männlichen Stimme, Keyboards, Gitarre, Bass, Drums und einer glänzend eingespielten Brass-Section aus Trompete, Posaune und Saxophon verleiht den Nopkings das Potenzial, die besten Songs vieler verschiedener Genres lebendig und authentisch zu interpretieren. Dazu gesellen sich  enorme Bühnenpräsenz und spürbare Leidenschaft, die das Publikum mitreißt.

Wer Lust auf einen vielversprechenden Musik-Abend mit tollen Live-Bands und erstklassigen Partylocations wie das Parkrestaurant hat, sollte sich am besten gleich die passenden Tickets sichern. Diese sind ab sofort zum Preis von sieben Euro im Vorverkauf an der Tourist Information Donaueschingen, Telefon 0771/ 857 221, erhältlich und berechtigen zum Eintritt in alle Jazznacht-Lokalitäten. Natürlich können Sie die Karten auch an den verschiedenen Abendkassen erwerben. Dann müssen aber neun Euro bezahlt werden.

 

Kommentar schreiben »

Aug
02
2013

14 hoffnungsvolle Talente beginnen ihre Ausbildung am Öschberghof

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber

14 hoffnungsvolle Talente beginnen ihre Ausbildung am Öschberghof.

14 hoffnungsvolle Talente beginnen ihre Ausbildung am Öschberghof.

Sommerloch? Von wegen! Bei uns im Öschberghof herrscht zwölf Monate im Jahr Hochkonjunktur. Aktuell ist gerade in der Personalabteilung richtig was los. Schließlich steht im  August traditionell ein fliegender Wechsel in unserem Azubi-Team an. Die Einen kommen, um bei uns in Donaueschingen die Basis für eine viel versprechende Karriere in der Hotellerie zu legen. Die Anderen haben ihre Lehrzeit gerade erfolgreich abgeschlossen und suchen nun als frisch gebackene Experten nach neuen spannenden Herausforderungen.

Natürlich ist so ein Abschied immer auch ein bisschen traurig, denn unser Azubi-Team rund um Personalreferentin Claudia Bürer ist ein bestens eingespieltes Team. Trotzdem überwiegt letztendlich die Freude darüber, einen so wichtigen Lebensabschnitt gemeinsam gemeistert zu haben. Und dies gilt es gebührend zu feiern. Außerdem bleiben immer wieder auch Absolventinnen und Absolventen der Öschberghof-Crew dauerhaft erhalten. So wird Nathalie Engelhardt (Ausbildung Restaurantfach mit Zusatzqualifikation nach dem FHG-Modell) künftig unseren Barchef Markus Wachter in der Fair-way Bar unterstützen, während Tanja Eichin (ebenfalls Ausbildung Restaurantfach mit Zusatzqualifikation nach dem FHG Modell) hingegen ein Studium in Angriff nehmen will.

Feierliche Lossprechung am 25. Juli

Am 25. Juli stand für die beiden FHG-Azubis Nathalie Engelhardt und Tanja Eichin jedoch erst einmal die feierliche Lossprechung auf dem Programm. Das FHG-Modell umfasst die Berufe Restaurantfachfrau/-mann und Köchin/ Koch. Dabei eignen sich die Lehrlinge in Ergänzung zur eigentlichen Ausbildung die kompletten Lehrinhalte des anderen Ausbildungsberufs an, so dass am Ende der Ausbildung zwei Prüfungen bestanden werden müssen. Anschließend besteht die Möglichkeit eines Hotelmanagement-Studiums an der Berufsakademie Ravensburg.

Dieser großartigen Leistung entsprechend fand die Lossprechung der beiden jungen Damen in einem würdigen Ambiente, genauer im Weltkulturerbe Kloster Maulbronn, statt. Um 18 Uhr ging’s los. Neben einem festlichen Empfang mit anschließendem Walking Dinner des Adler Asperg gab es einen Festvortrag des Hotelier des Jahres, Michael Lübbert, vom Hotel Schloss Hugenpoet in Essen. Tags darauf starteten unsere beiden Ex-Azubis gemeinsam mit den anderen FHG-Absolventen Baden-Württembergs zu einer zweitägigen Exkursion nach Düsseldorf und Köln, auf der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur den Kölner Dom, sondern auch den Breidenbacher Hof (Düsseldorf), das Grand Hotel Schloss Bensberg (Bergisch-Gladbach), das Schlosshotel Lerbach (Bergisch-Gladbach) und das Excelsior Hotel Ernst (Köln) genauer unter die Lupe nahmen bzw. als „standesgemäße“ Übernachtungsmöglichkeit nutzen.

14 hoffnungsvolle Talente

Und wie bereits erwähnt, stehen auch schon die nächsten Talente bereit, um bei uns im Öschberghof das notwendige Rüstzeug für eine erfolgreiche berufliche Laufbahn zu erwerben. Dabei haben wir in diesem Jahr unseren Azubi-Kader mit insgesamt 14 engagierten Männern und Frauen voll besetzt. Jacqueline Mannchen, Pascal Rieger, Sabrina Hermann, Aileen Maier, Hannah Ziefle und Manuela Damm haben sich für eine Hotelfachlehre mit Zusatzqualifikation entschieden. Laura Weber wird eine klassische Hotelfachausbildung machen. Anja Zimmermann, Isabel Nock und Annika Märkle haben sich für eine Lehrstelle im Bereich Restaurantfach FHG entschieden, Dana Liegmann wird Köchin lernen, Samuel Irion macht eine Ausbildung zum Koch FHG und Tobias Ernst hat sich zu einer Lehre Koch in Kombination mit dem Besuch des Berufskollegs entschieden.

Ein solch hoffnungsvoller Azubi-Jahrgang wie dieser, stimmt selbstverständlich auch unseren Geschäftsführer Alexander Aisenbrey hoch zufrieden: „Wir sind sehr froh darüber, dass wir dieses Jahr wieder so viele Schulabgänger für eine Ausbildung im Öschberghof gewinnen konnten. Gerade mit unserem neu entwickelten, Dekra auditierten Qualitätsprüfsiegel ,,Exzellente Ausbildung“ schaffen wir für die angehenden Hotel- und Restaurantfachleute und natürlich auch für unsere Nachwuchs-Köchinnen und -Köche die notwendige Transparenz, sich mit einer Ausbildung in unserem Unternehmen, gut aufgehoben zu wissen. Ich wünsche allen Ausbildungsanfängern einen guten und erfolgreichen Start und freue mich, sie als Teil unseres Ö-Teams begrüßen zu dürfen.“

Kommentar schreiben »