Mai
25
2016

Schlemmen im Rhythmus der Jahreszeiten

Kategorien: Aktuelles

Die Köstlichkeiten der klug zusammengestellten Hexenweiher-Standardkarte werden im Rahmen verschiedener Themenwochen im Rhythmus der Jahreszeiten von erlesenen mediterranen Highlights ergänzt.

Ob hausgemachte Pasta, knusprige Pizza oder delikate Fleisch- und Fischgerichte – in unserer Trattoria und Pizzeria Hexenweiher zaubern Küchenpatron Carmine Galasso und sein Team ein köstliches Stück Italien zum Anbeißen auf die Teller ihrer Gäste. Nur erstklassige Produkte und marktfrische Kräuter haben es verdient, Teil der exquisiten kulinarischen Kompositionen zu werden.

Die Köstlichkeiten der klug zusammengestellten Standardkarte werden im Rahmen verschiedener Themenwochen im Rhythmus der Jahreszeiten von erlesenen mediterranen Highlights ergänzt. Vom 6. bis zum 12. Juni dreht sich dabei alles um die Tomate, die in bella Italia auch als „una purpurea meraviglia“, also als purpurfarbenes Wunder für schmackhafte Momente sorgt. Die Woche darauf übernimmt der Mozzarella die Rolle der Hauptzutat. Ein Käse, so italienisch wie der schiefe Turm von Pisa.

Vom 4. bis zum 10. Juli regiert bei der XXL-Steak-Woche die Fleischeslust. Wie heißt es so schön? Alles unter 400 Gramm ist Carpaccio. Also nichts wie hin! Frischer Fisch dominiert passend zur leichten Sommerküche die Woche vom 1. bis zum 7. August. Damit schicken Sie Ihren Gaumen in den Urlaub. Vom 5. bis zum 11. September dreht sich dann alles um den Parmesan, ehe unser kulinarischer Jahreskalender mit den Gourmet-Steak-Wochen vom 12. bis zum 18. September einen würdigen Abschluss findet. Buon appetito!

Die Trattoria und Pizzeria Hexenweiher hat bis Oktober von 11 bis 24 Uhr geöffnet, warme Küche gibt es zwischen 11.30 und 21.30 Uhr. Tischreservierungen nimmt Guest Relation Manager Claudia Dreißig gerne unter 0771/84-610 oder per E-Mail an guestrelation@oeschberghof.com entgegen.

Kommentar schreiben »

Apr
29
2016

Erneute Auszeichnung für Öschberghof-Talent

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber

Öschberghof Kochazubi Tobias Ernst gewinnt Rudolf Achenbach Preis.

Öschberghof Kochazubi Tobias Ernst gewinnt Rudolf Achenbach Preis.

Mit Kochazubi Tobias Ernst hat es wieder einmal ein Öschberghof-Talent geschafft, einen begehrten Branchenaward zur Nachwuchsförderung einzuheimsen. Mitte April sicherte sich der 22-Jährige den ersten Platz im Landesentscheid zum Rudolf Achenbach Preis. Im Juni wird er als baden-württembergischer Kandidat beim Bundesfinale in Frankfurt antreten.

Damit vertritt der gebürtige Tennenbronner nicht nur den Südwesten beim Bundesjugendwettbewerb des Verbands der deutschen Köche, sondern sichert auch dem Öschberghof die Chance, diese tolle Auszeichnung zum wiederholten Mal nach Donaueschingen zu holen.

„Im Jahr 2015 hat der damalige Öschberghof-Azubi Carsten Gambeck den Bundesentscheid gewonnen“, erzählt Tobias Ernst. „Diesen Erfolg möchte ich jetzt natürlich gerne wiederholen.“ Die wichtigste Voraussetzung bringt der Schwarzwälder in jeden Fall mit: Gelebte Leidenschaft für den Beruf. „Ich wollte immer schon Koch werden“, erinnert er sich. „Als Kind habe ich meiner Oma über die Schulter und in die Töpfe geguckt. Das hat mich auf jeden Fall sehr geprägt. Wenn ich an ihren Kartoffelsalat denke, komme ich immer noch ins Schwärmen.“

Ein bestimmtes Lieblingsrezept hat der Nachwuchskoch trotzdem nicht. „Ich mag am liebsten einfache Gerichte aus frischen hochwertigen Zutaten. Entscheidend finde ich immer die Grundprodukte. Wenn man gute Produkte verwendet und über ein wenig Fachwissen verfügt, erhält man ja beinahe automatisch ein schmackhaftes Essen. Allerdings gibt es auch immer irgendeine Kleinigkeit zu verbessern.“

Deswegen heißt es für Tobias Ernst die kommenden Wochen, üben, üben, üben. Schließlich soll beim großen Finale zum Rudolf Achenbach Preis jeder Handgriff perfekt sitzen. Unterstützung bekommt der junge Mann zunächst noch von Peter Schmidt und unserem Öschberghof-Küchenteam, ehe wir ihm am Tag der Entscheidung alle zusammen fest beide Daumen drücken.

 

 

Kommentar schreiben »

Mrz
21
2016

Zehn Jahre Öschberghof: Wir gratulieren unserer Guest Relation Managerin Claudia Dreißig

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber

Wo ein strahlendes Lachen und gute Laune Trumpf sind, da ist auch Guest Relation Managerin Claudia Dreißig nicht weit. Zehn Jahre gehört die Badenerin bereits fix zu unserem Öschberghof-Team und fühlt sich hier rundum wohl.

„Für mich stand von klein auf fest, dass ich einmal genauso wie meine Mutter in der Hotellerie will“ erinnert sich die 33-Jährige Jubilarin. „Da der Öschberghof bei uns in der Gegend einfach einen hervorragenden Ruf hat, habe ich natürlich versucht, hier eine Lehrstelle zu ergattern. Und was soll ich sagen? Den guten Ruf genießt das Hotel absolut zurecht!“

Trotzdem sammelte Claudia Dreißig als frisch gebackene Hotelfachfrau erst einmal Berufserfahrung im Vier Jahreszeiten am Schluchsee, ehe sie nach 4,5 Jahren wieder nach Donaueschingen zurückkehrte. Hier arbeitete sie zunächst an der Rezeption, ehe sie zum Bereich Reservierung wechselte, wo sie schließlich im Jahr 2013 als Guest Relation Managerin die Abteilungsleitung übernahm.

Gemeinsam mit ihren Mitarbeitern kümmert sie sich um Tischreservierungen in allen Restaurants, organisiert Spa-Termine und Abschlagszeiten und ist bei der Planung von Ausflügen und anderen Freizeitaktivitäten behilflich. Sie bringt die Restaurantgäste zu ihren Plätzen und hat immer ein offenes Ohr, wenn es um Fragen zu Abläufen oder sonstigen Dingen im Hotelalltag gibt. „Es macht einfach unheimlich viel Spaß, weil ich gerne unter Menschen bin und viel Freude daran habe, immer wieder neue spannende Persönlichkeiten kennenlernen zu dürfen“, sagt Claudia Dreißig.

Und auch Geschäftsführer Alexander Aisenbrey ist von seiner Guest Relation Managerin überzeugt: „Frau Dreißig ist fachlich topfit und menschlich ein Garant für eine positive Atmosphäre. Im Namen des ganzen Teams möchte ich ihr daher herzlich zu Ihrem runden Betriebsjubiläum gratulieren. Ich hoffe, dass sie dem Öschberghof noch lange erhalten bleiben wird.“

 

 

Kommentar schreiben »

Feb
17
2016

Die wohl kultigste Tagungslocation in Deutschland

Kategorien: Aktuelles, Tagen

Der Öschberghof öffnet während der Umbauphase uriges Konferenzhüttendorf.

Der Öschberghof öffnet während der Umbauphase ein uriges Konferenzhüttendorf.

Der Öschberghof öffnet während der Umbauphase ein uriges Konferenzhüttendorf.

Seit der Grundsteinlegung vor rund 40 Jahren steht das Hotel Der Öschberghof für hohe Qualität und einen visionären Weitblick. Um den eigenen Ansprüchen auch in Zukunft in allen Bereichen gerecht zu werden, finden aktuell umfassende Umbaumaßnahmen statt, an deren Ende unter anderem eine neu gestaltete 45-Loch-Golfanlage, ein um rund 800 Quadratmeter vergrößertes Spa, neue kulinarische Konzepte und ein topmodernes Konferenzzentrum stehen.

Damit Businessreisende und Tagungsgäste auch während der Renovierungsarbeiten nicht auf ein hochwertiges Tagungsumfeld verzichten müssen, eröffnet Der Öschberghof ab Mai das wohl kultigste Tagungszentrum in Deutschland. Das Konferenzhüttendorf bietet bis zum 31. Juni 2017 drei Hütten unterschiedlicher Größe und damit den perfekten Rahmen für ein besonderes Tagungserlebnis, von dem die Teilnehmer noch nach Jahren gerne berichten. Passend zum Ambiente gibt es während der Pausen zünftige Brezel-Kaffee-Schmankerl oder andere angenehme Erfrischungen. Als besondere Überraschung sorgen auf Anfrage Events wie das „Baumstammnageln“ für frische Energie für die nächste Tagungsrunde. Auch in Sachen Ausstattung wissen die Hütten mit Beamer, Leinwand, Moderationskoffer, Flipcharts, Pinnwänden und Tageslicht zu überzeugen. Alle drei Tagungshütten sind so konstruiert, dass alle Tagungsteilnehmer bei jeder Witterung trockenen Fußes vom Haupthaus zum Konferenzzentrum gelangen.

 

Kommentar schreiben »

Feb
03
2016

Zehn Jahre Öschberghof: Restaurantleiter Klemens Waltinger feiert rundes Betriebsjubiläum

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber

Seit zehn Jahren gehört Klemens Waltinger zur Öschberghof-Crew

Seit zehn Jahren gehört Klemens Waltinger zur Öschberghof-Crew.

Seit zehn Jahren gehört Klemens Waltinger zur Öschberghof-Crew. Zeit, in welcher der 40-jährige vor allem die Gastronomie des Hotels mitprägte und bereicherte. Die ersten Schritte auf der Karriereleiter absolvierte er in seiner österreichischen Heimat. Dort machte er auf der Hotelfachschule in Krems eine Ausbildung zum Koch und Kellner. „Die Branche stand für mich schon als Bub fest“, erinnert sich der Vollblutgastronom. „Meine Mutter hatte einen kleinen Partyservice, in dem ich wo es nur möglich war mitgeholfen habe. Allerdings war ich erst auf die Küche fixiert. Der Weg ins Restaurant hat sich erst nach einiger Zeit abgezeichnet.“

Nach der Hotelfachschule folgten fünf Jahre im Renaissance and Marriott Hotel Wien, ehe er für 11,5 Monate auf der MS Europa anheuerte und die Welt kennenlernte. Danach arbeitete er bei Dorint in Baden-Baden und wirkte als Bankett-Oberkellner an der Neueröffnung des Hauses mit. 2,5 Jahre lang war er für das Catering in der VIP Lounge der Badener Rennwoche in Iffezheim verantwortlich. 2003 ging es schließlich für sieben Jahre in den Öschberghof. „Ich habe dann kurze Zeit etwas komplett anderes gemacht und jeden einzelnen Tag die Gastronomie vermisst. Die besondere Atmosphäre im Hotel ist mein Leben, da gehöre ich hin und will nie wieder fort“, weiß Klemens Waltinger heute.

Entsprechend groß war die Freude als eines Tages Öschberghof-Geschäfstführer Alexander Aisenbrey anrief, um ihn zurück nach Donaueschingen zu holen. Seither war Waltinger für die Neukonzeptionierung des Restaurants Hexenweiher und die Planung der Öventhütte mitverantwortlich, ehe er im Dezember 2014 seine aktuelle Position als Restaurantleiter antrat. „Im Namen des ganzen Teams möchte ich Klemens Waltinger zum runden Betriebsjubiläum gratulieren und ihm für sein unermüdliches Engagement danken“, sagt Alexander Aisenbrey. „Er hat das Hotel vom ersten Tag an mit seinem Fachwissen und mit seiner Persönlichkeit bereichert. Ich hoffe sehr, ihn noch weitere zehn Jahre zu unseren Mitarbeitern zählen zu dürfen.“

 

 

 

Kommentar schreiben »

Jan
21
2016

Azubis trafen beim MaskÖnball im CasinÖ ins Schwarze

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber, Mitarbeiter

Bei der Jahresauftaktfeier am Öschberghof kommen die Azubis ganz groß raus.

Bei der Jahresauftaktfeier am Öschberghof kommen die Azubis ganz groß raus.

Es ist bei uns am Öschberghof eine lieb gewonnene Tradition, dass einmal pro Jahr die Azubis unumschränkt im Mittelpunkt stehen. Das passiert stets im Rahmen unserer Jahresauftaktfeier, die vom Motto über die Deko bis hin zur Organisation und zur Zubereitung der Speisen ganz allein von unseren Lehrlingen auf die Beine gestellt wird.

Selbstverständlich steht unsere Personalleiterin Claudia Bürer gerne mit Rat und Tat zur Seite, wenn einmal eine Frage auftaucht. Den Löwenanteil stemmen die engagierten Nachwuchskräfte allerdings in absoluter Eigenregie. Und das mit jährlich wiederkehrendem Erfolg.

Mitte Januar war es wieder soweit. Die 34 jungen Frauen und Männer hatten in nur zwei Monaten Vorbereitungszeit einen farbenfrohen „Maskenball im Casino“ organisiert. Selbstverständlich inklusive Roulette, Poker, Black Jack und allem was dazu gehört. Ort des Geschehens war unsere Trattoria und Pizzeria Hexenweiher, die an diesem einen Abend ganz den exklusiv geladenen Gästen in Gestalt unserer Mitarbeiter gehörte.

Stimmung bis tief in die Nacht

Neben spannenden Wetten an den Spieltischen gab es selbstverständlich die öschberghoftypischen Leckereien, die in Form eines Flying Buffets gereicht wurden, in dessen Anschluss es Suppe, Hauptspeisenbuffet und Dessertbuffet gab. Für den passenden musikalischen Rahmen und hervorragende Stimmung bis tief in die Nacht sorgte Entertainer Chris Metzger.

„Ich bin stolz auf unsere Azubis, die uns an diesem wundervollen Abend gezeigt habe, wie viel Fachwissen Sie bereits bei uns im Öschberghof gesammelt haben und nun gekonnt umzusetzen wissen“, sagt Geschäftsführer Alexander Aisenbrey. „Danken möchte ich nicht nur den engagierten jungen Frauen und Männern, sondern auch unserer Personalleiterin Claudia Bürer, die als Verantwortliche des Azubikaders stets versteht, das Beste aus unserem Nachwuchs herauszukitzeln.“

Kommentar schreiben »

Dez
16
2015

So leckÖr beginnt 2016 – Neujahrsbrunch in unserer Öventhütte

Kategorien: Aktuelles, Angebote, Kulinarisches

Küchenchef Peter Schmidt und Eventchefin Miri Felisoni testen schon einmal die Brezeln zu den Weißwürsten für den Neujahrsbrunch in unserer Öventhütte.

Küchenchef Peter Schmidt und Eventchefin Miri Felisoni testen schon einmal die Brezeln zu den Weißwürsten für den Neujahrsbrunch in unserer Öventhütte.

Alle, die nach einem rauschenden Silvesterfest mit lieben Freunden oder der Familie geschmackvoll ins neue Jahr starten möchten, sind bei unserem Neujahrsbrunch in der Öventhütte perfekt aufgehoben. Versprochen! Schließlich hat sich unser Küchendirektor Peter Schmidt fest vorgenommen, hier im einmalig zünftigen Ambiente für den wahrscheinlich leckÖrsten 1. Januar zwischen Schwarzwald, Schweiz und Bodensee zu sorgen.

Um 10 Uhr morgens geht es los. Schon beim Betreten der Räume sorgen der Duft von warmen Brötchen und das verführerische Aroma frischen Kaffees dafür, dass einem das Wasser im Munde zusammenläuft. Wer dann noch einen Blick aufs Buffet wirft, weiß Bescheid: Hier ist für jeden Geschmack das Passende dabei.

Säfte und Sekt unlimited

Knusprige Croissants, deftiges Rührei und eine riesige Auswahl an kalten und warmen Speisen lassen an diesem Neujahrstag keine kulinarischen Wünsche offen. Dazu stehen verschiedene Kaffeespezialitäten und andere Heißgetränke sowie diverse Säfte und Sekt ohne Begrenzung für unsere Gäste ab 10 Uhr bereit. Der Brunch endet um 14.30 Uhr und kostet 39,50 Euro pro Person. Danach bleibt die Öventhütte noch bis 19 Uhr geöffnet. In dieser Zeit können die bekannten, kÖstlichen Hüttenschmankerl genossen werden.

Eine vorherige Reservierung für unseren Neujahrsbrunch ist unbedingt erforderlich. Tischbestellungen werden ab sofort unter Telefon: +49 (0) 771 84-610 oder per E-Mail an guestrelation@oeschberghof.com entgegengenommen.

Kommentar schreiben »

Dez
02
2015

Medaillenregen für Stephanie Dreher

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber

Als Auszubildende im Restaurantfach holte sich Stephanie Dreher (Bildmitte) den Sieg in ihrer Fachrichtung.

Als Auszubildende im Restaurantfach holte sich Stephanie Dreher (Bildmitte) den Sieg in ihrer Fachrichtung.

Wer Stephanie Dreher bei der Arbeit sieht merkt sofort: Beim Service am Gast und im Umgang mit erlesenen Speisen und hochwertigen Getränken ist die junge Frau ganz in ihrem Element. Wie sehr sie ihren Beruf liebt und auch beherrscht, stellte die 24-Jährige bei den baden-württembergischen Jugendmeisterschaften des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (DEHOGA) Ende Juni eindrucksvoll unter Beweis. Als Auszubildende im Restaurantfach holte sie sich den Sieg in ihrer Fachrichtung. Doch damit nicht genug. Gemeinsam mit den Landessiegerinnen der Bereiche Koch/Köchin und Hotelfach sicherte sich die gebürtige Möhringerin Anfang November die Silbermedaille bei den Deutschen Meisterschaften.

Ein ganze Ö-Team steht hinter dem Erfolg

„Der Erfolg ist Wahnsinn und wäre ohne die großartige Unterstützung meiner Kollegen hier im Öschberghof sicher nicht möglich gewesen“, freut sich Stephanie Dreher, die ihre Ausbildung im August mit Bravour abgeschlossen hat. „Als ich zum Beispiel unseren Küchenchef gebeten habe, mit mir im Vorfeld der Deutschen Meisterschaften das Filettieren von Fisch zu üben, hat er nicht lange überlegt und extra geeigneten Fisch für mich besorgt. Und unser Barchef hat sich Zeit genommen und ist mit mir die Besonderheiten der Spirituosen durchgegangen, weil die eventuell bei den Prüfungen zur Deutschen Meisterschaft eine Rolle spielen könnten. Selbst Personalleiterin Claudia Bürer hatte immer ein offenes Ohr für mich. Darüber hinaus konnte ich mich zwei Wochen lang intensiv auf den Wettbewerb vorbereiten. Dabei wurde diese Phase komplett als Arbeitszeit gewertet.“

Mit Leib und Seele Dienstleisterin

Bei aller Unterstützung ist es natürlich vor allem Stephanie Dreher selbst, die mit Ihrem Fachwissen und ihrer einnehmenden Art die Expertenjury zunächst bei den Landesmeisterschaften und schließlich auch beim Bundescontest zu begeistern wusste. „Ich bin einfach für mein Leben gerne Dienstleisterin“, lacht sie. „Ich habe nach der Schule eine Zeit lang als Au pair in Schottland verbracht. Damals habe ich gemerkt, wie viel Spaß es mir bereitet, andere Menschen glücklich zu machen und dafür zu sorgen, dass sie sich wie zu Hause fühlen. Eine Lehre in der Gastronomie war eigentlich nur die logische Konsequenz.“

„Exzellente Ausbildung“ im Öschberghof

Dass ihre Wahl ausgerechnet auf den Öschberghof fiel, kam ebenfalls nicht von ungefähr. „Schon meine Großeltern haben in dieser Branche gearbeitet. Von daher wusste ich, dass es hier leider immer noch schwarze Schafe gibt. Doch das gesamte Ambiente und auch das Gütesiegel ,Exzellente Ausbildung’ haben mich vollständig vom Öschberghof überzeugt. Hier werden junge Leute nicht nur gefordert, sondern auch gefördert, wie ich selbst während der Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften miterleben durfte.“

Vorbild für den Nachwuchs

Selbstverständlich ist auch unser Geschäftsführer Alexander Aisenbrey stolz auf Stephanie Drehers Leistungen. „Ich bin froh, sie zu meiner Crew zählen zu dürfen“, sagt er. „Sie ist eine unglaubliche Bereicherung für unser Team und dient unserem Nachwuchs als tolles Vorbild, dem es nachzueifern gibt. Im Namen der gesamten Öschberghof-Belegschaft möchte ich Stephanie Dreher noch einmal herzlich zu ihren tollen Erfolgen gratulieren und hoffe, dass Sie unserem Haus und der Hotellerie im Allgemeinen noch viele Jahre erhalten bleibt.“

 

 

 

Kommentar schreiben »

Nov
25
2015

Willkommen in der Welt der Weine

Kategorien: Aktuelles, Angebote, Kulinarisches

Die Gäste unserer Trattoria und Pizzeria Hexenweiher wollen vor allem eines: Die Leichtigkeit Italiens mit allen Sinnen erleben.

Die Gäste unserer Trattoria und Pizzeria Hexenweiher wollen vor allem eines: Die Leichtigkeit Italiens mit allen Sinnen erleben. Neben köstlichen Antipasti, verführerischen Fisch- und Fleischvariationen und himmlischen Dolci gehört für viele Genießer natürlich auch ein schönes Glas Wein zur italienischen Lebensart dazu.

Im Rahmen unserer Weinwoche möchten wie Ihnen vom 25. bis zum 30. November eine Auswahl an ganz besonders gelungenen Kompositionen aus erlesenen Speisen und ausgesuchten Weinen präsentieren. Unsere eigens zusammengestellte Feinschmeckerkarte bietet Ihnen dabei unter anderem T-Bone-Steak aus dem Dry Age Schrank mit Wintergemüse und Rosmarinkartoffeln oder Wolfbarschfilet mit Kartoffelkruste und weitere Gaumenfreuden für das Genießerherz. Dazu munden herrliche Rot- und spritzige Weißweine aus dem Weingut Endrizzi, das seit über 125 Jahren für Spitzentropfen aus der Anbauregion Trentino in Norditalien verantwortlich zeichnet.

Wer gar das volle italienische Verwöhnprogramm erfahren möchte, sollte sich am besten gleich für unseren Weinabend mit dem Weingut Endrizzi am 27. November ab 18 Uhr in der Trattoria und Pizzeria Hexenweiher anmelden. Nach einem Aperitif servieren wir Ihnen ein italienisches Vier-Gänge-Genießer-Menü mit korrespondierenden Weinen, das den Gaumen verwöhnt und die Sinne streichelt. Bei pochiertem Ei mit Parmesanschaum, hausgemachten Tortellini mit Kalbfleischfüllung, Osso Bucco á la Romana mit Reis, Mousse von weißer Schokolade mit Himbeersoße und den perfekt dazu abgestimmten Tropfen bleiben an diesem Abend keine Genießerwünsche offen. Der Preis beträgt pro Person 89 Euro inklusive Getränke. Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 70 Personen begrenzt. Reservierungen sind ab sofort unter Telefon +49 (0) 771 84-610 möglich.

Kommentar schreiben »

Nov
05
2015

Geschmacksbotschafter auf Exkursion

Kategorien: Aktuelles, Der Ö als Arbeitgeber, Mitarbeiter

Ende Oktober machten sich insgesamt 23 unserer Öschberghofmitarbeiter, unter ihnen 16 Azubis, auf den Weg, um gemeinsam dem Geheimnis des guten Geschmacks ein weiteres Stück näher zu kommen.

Ende Oktober machten sich insgesamt 23 unserer Öschberghofmitarbeiter, unter ihnen 16 Azubis, auf den Weg, um gemeinsam dem Geheimnis des guten Geschmacks ein weiteres Stück näher zu kommen. Als erstes Ziel der Exkursion stand die Emil Scheibel Schwarzwald-Brennerei in Kappelrodeck auf dem Programm. Deren hochwertige Schnäpse sind unseren angehenden wie auch den erfahrenen Restaurant- und Hotelfachleuten und natürlich auch den Kochazubis und fertigen Köchinnen und Köchen wohl bekannt. Schließlich befindet sich eine schöne Auswahl dieser besonderen Spirituosen in unserem Getränkerepertoire.

Umso interessanter war es daher, spannende Details zur Herkunft der Brände zu erfahren. Bereits seit 1921 steht die Brennerei Scheibel für edle Obstbrände und exklusive Kreationen. Genau so lange werden hier mit viel Liebe und fundiertem Fachwissen hochwertige Schnäpse produziert. Einer von ihnen, der Acher Kirsch mit stolzen 56 Vol% Alkohol, wird unter anderem mit der Sea Cloud 2 auf Kreuzfahrt gehen. Die Vielfalt an verschiedenen Sorten sorgte vor allem bei den Azubis für große Überraschung. Und auch die Verwendung von 22-karätigem Gold beim Herstellungsprozess mancher Geschmacksrichtungen weckte Begeisterung.

Weinprobe mit Mehrwert

Dabei war der Brennereibesuch nur der erste Teil einer spannenden Reise. Nach einem schmackhaften Mittagessen im nahe gelegenen Gasthof Hirsch mit Schweinemedaillons, Rumpsteak, Schnitzel und anderen gutbürgerlichen Köstlichkeiten, führte die Exkursion nach Durbach zum über 380 Meter hoch gelegenen Schloss Staufenberg mit seiner atemberaubenden Aussicht. Der prachtvolle Bau stammt aus dem 11. Jahrhundert und wurde einst vom Herzogsgeschlecht der Zähringer, den Vorfahren der Markgrafen von Baden errichtet.

Von dort ging es weiter zur Kellerführung. Gerade für die Azubis war es natürlich spannend zu sehen, in welchen Schritten die Trauben zu genau den Weinen werden, die sie sonst vor allem aus unserem Restaurant kennen. Anschließend war ein sensibler Gaumen gefragt, um bei der Probe zu bestimmen, welche Weine etwa im Barrique ausgebaut wurden und welche nicht. „Alles in allem war es eine gelungene Exkursion, bei der unsere Mitarbeiter und Azubis eine wahre Fülle an neuem Wissen sammeln konnten und gleichzeitig das gemeinsame Miteinander und der auch der Spaß nicht zu kurz gekommen sind“, freut sich Personalchefin Claudia Bürer. „Es ist immer wieder schön zu sehen, wie toll diese Exkursionen aufgenommen werden und wie am Ende jeder einzelne von ihnen profitiert.“

 

 

 

Kommentar schreiben »